Aktuelle Pressemitteilung

Was heißt hier eigentlich Nudging?

Auch Mobilitätsentscheidungen passieren weniger im Kopf als im Bauch

Mobilität - ein ständig präsentes und emotionsgeladenes Thema mit dem sich jeder verbunden fühlt. Eine aktuelle Frage, die sich beim jährlichen Forum Verkehr u.a. stellte, war wie man den Verkehr nicht nur nachhaltig, grün, sondern auch kundenzentriert und einfach zugänglich gestaltet. Diese und weitere Herausforderungen wurden von 12. bis 13. Februar 2019 im Arcotel Kaiserwasser intensiv diskutiert.

Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung?

Bei Plänen verhält es sich wie mit dem verreisen – denkt man eine Wende an, hat man sich meistens verfahren. Jetzt möchte man nicht behaupten, dass kraftstoffbetriebene Fahrzeuge ein kompletter Irrweg waren, doch mit den steigenden Emissionen haben diese als Hauptverkehrsmittel ausgedient. Seitens der österreichischen Regierung hat man sich eine umwelt- und innovationsfreundliche Mobilitätswende vorgenommen. Schrittweise soll es in Richtung Dekarbonisierung gehen. Dafür soll der öffentliche Verkehr künftig noch umweltfreundlicher und attraktiver werden.

Henriette Spyra vom BMVIT zur Mobilitätswende 2030, alternativen Antrieben und der Dekarbonisierung im öffentlichen Verkehr Fotocredit: imh

 

 

Die Harmonie von öffentlichem Verkehr und der österreichischen Raunz-Kultur Dabei sieht sich der ÖPNV mit einer weiteren Problematik konfrontiert, denn die Kundenzufriedenheit gestaltet sich nicht einfach. Mobilität steht in Österreich bei den Nörgel-Themen weit oben. Ein beliebtes Pendler-Statement könnte lauten „Steht man nicht mit dem Auto im Stau, wartet man auf verspätete Öffis“. Die Kunden fordern Flexibilität, sind aber selbst in der Veränderungsbereitschaft ihres Verhaltens meist nicht flexibel. Anzudenken ist deshalb mittels verhaltensökonomischen Methoden, also Nudging, das Mobilitätsverhalten zu lenken und zu beeinflussen.

Ig Nobelpreisträgerin Dr.in Elisabeth Oberzaucher beeinflusst die Entscheidungen von Publikum und Verkehrsteilnehmern mittels Nudging. Fotocredit: imh / Astrid Bartl

 

Seitens der Anbieter sollen Innovationen im Mobilitätssektor vorangetrieben werden. Die Zukunft der Mobilität ist aktiv, digital und nachhaltig. Alles Buzzwords die uns gleichermaßen jubeln, als auch die Augen verdrehen lassen. Denn die besten Absichten sind nutzlos wenn den Worten keine Taten folgen. Begeistern können hingegen innovative Lösungsansätze und neue Kooperationen die eine Reise nicht nur erleichtern, sondern diese zum Erlebnis machen.

Der Branchentreff im Verkehr von 12.-13. Februar 2019 in Wien

Es gibt eine Vielzahl an Wegen und ebenso viele damit verbundene Herausforderungen, um ans Ziel zu gelangen. Im Scheinwerferlicht der Mobilitätswende, inklusive aller gesellschaftlichen und technologischen Aspekte, steht deshalb eine offene Diskussion mit Zukunftsblick. Seit 2002 beschäftigt sich imh mit dem Thema Verkehr, insbesondere dem ÖPNV und der Infrastruktur. Die wichtigsten Trends und Entwicklungen wurden auch am Forum Verkehr 2019 wieder heiß diskutiert. So rechtliche Aspekte wie das vierte Eisenbahnpaket und die Vergabe, wie auch sicherheitsrelevante Aspekte im Schienenverkehr und innovative Lösungsansätze zur Customer Experience im öffentlichen Verkehr.

Forum Verkehr 2019 in Wien - Vertreter der Verkehrsbranche brachten die „heißen Eisen“ der Verkehrsbranche zur Diskussion. Fotocredit: imh / Astrid Bartl

 

 

 

 

Download dieser Pressemitteilung als pdf

Pressekontakt

Mag. Daniel Rauch
Senior Marketing Manager
Tel.: +43 1 891 59-210
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: daniel.rauch@imh.at