Rückblick Konferenz "OP-Management"

Die Fachkonferenz OP-Management widmete sich in diesem Jahr den Themen Tageskliniken, Zukunft der OTAs, Kennzahlen und Prozessoptimierung.

Mit einem spannenden und intensiven Pre-Workshop unter der Leitung von Prof. Dr. Alfred Angerer, ZHAW – Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaft, starteten schon einige Teilnehmende vorab in die Prozessoptimierung im OP-Management. Erweitert wurde dieses Thema durch Dr. Michael Weldi MSc MBA, Krankenhaus der Elisabethinen GmbH Graz, der über das Potenzial der Prozessoptimierung durch Simulationstrainings sprach. Zum Staunen brachte die große Dimension des Klinikum Stuttgarts, das von Dr. med. Thomas Ramolla MBA mit effizienter Workflow-Optimierung im modernen OP-Management dargestellt wurde.

Der zweite Konferenztag wurde mit Dr. med. Peter HJ Müller eröffnet, der die Differenz zwischen OP-Management und OP-Koordination am Universitätsspital Basel veranschaulichte. Ein Update über neue Personalkonzepte und was es mit OTAs und ATAs im deutschsprachigen Raum auf sich hat, wurde von Dorothea Reusch, IMBG – Institut für Managementberatung, gegeben.

Einblicke in effizient koordinierte Tageskliniken in Österreich wurden durch Univ-Prof. Dr. Stephan Spendel, Medizinische Universität Graz, DGKP Martin Harb, Bezirkskrankenhaus Schwaz, und Prim. Dr. Eva-Maria Redl-Wenzl, Landesklinikum Klosterneuburg, gewonnen.

Prof. Dr. Alfred Angerer, ZHAW – Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaft

Prof. Dr. Alfred Angerer skizzierte Lessons Learned aus Praxis- und Forschungsprojekten

Mag. (FH) Gerhard Vysocan

Der Vorsitzende Mag. (FH) Gerhard Vysocan führte durch optimale Koordination von OP-Management und Perspektiven neuer Personalkonzepte

v. l. n. r.: DGKP Martin Harb, Prim. Dr. Eva-Maria Redl-Wenzl und Univ-Prof. Dr. Stephan Spendel tauschten bei einem Dialog Ihren Standpunkt zu Tageskliniken aus

v. l. n. r.: DGKP Martin Harb, Prim. Dr. Eva-Maria Redl-Wenzl und Univ-Prof. Dr. Stephan Spendel tauschten bei einem Dialog ihren Standpunkt zu Tageskliniken aus

Benchmarking international diskutiert

Unter der Leitung des Vorsitzenden Dr. Felix Kreimel, Sozialmedizinisches Zentrum Ost – Donauspital, skizzierte Dr. Ralf Kraus, SALK, den aktuellen Stand der Kennzahlen des einheitlichen Glossars für Deutschland, die Schweiz und Österreich. Dem Thema Benchmarking unter Krankenhäusern wurde in der anschließenden Diskussion mit Dr. Michael Weldi MSc MBA, Dr. med. Peter HJ Müller und Dr. Stefan Orlowski MBA auf den Zahn gefühlt.

Dr. Felix Kreimel moderierte die spannende Diskussion zu den Vor- und Nachteilen der Kennzahlen

Dr. Felix Kreimel moderierte die spannende Diskussion zu den Vor- und Nachteilen der Kennzahlen

v. l. n. r.: Dr. Felix Kreimel, Dr. med. Peter HJ Müller,  Dr. Ralf Kraus, Dr. Stefan Orlowski MBA, Dr. Michael Weldi MSc MBA diskutierten über die länderspezifischen Unterschiede der Kennzahlen

v. l. n. r.: Dr. Felix Kreimel, Dr. med. Peter HJ Müller, Dr. Ralf Kraus, Dr. Stefan Orlowski MBA, Dr. Michael Weldi MSc MBA diskutierten über die länderspezifischen Unterschiede der Kennzahlen

Zukunftsperspektiven im OP-Management

Peter Weixelbaumer MSc thematisierte die Optimierung der Prozess-Parallelisierung durch die Vorverlagerung von Prozessschritten. Über die Wichtigkeit von Teamgeist und interdisziplinären Kommunikation referierte Dr. med. Stefan Orlowski MBA, Schwarzwald-Baar Klinikum. Den krönenden Abschluss bildete ein Vortrag zu Materialverwaltung und nachvollziehbarem Medizinproduktekreislauf von DGKP Manfred Schnedl, LKH Murtal Standort Stolzalpe.

Peter Weixelbaumer MSc

Peter Weixelbaumer MSc

Dr. med. Stefan Orlowski MBA

Dr. med. Stefan Orlowski MBA

DKGP Manfred Schnedl

DKGP Manfred Schnedl