Rückblick Konferenz "Zahlungsverkehr"

Die Fachkonferenz Zahlungsverkehr spannte wieder einen weiten thematischen Bogen – von österreichischen Spezifika, wie dem neuen Spendenzahlungsbeleg, dem Update zum VZKG und der e-Identifikation über die im Juni 2017 in Kraft tretende Geldtransfer-Verordnung bis hin zu den 2 großen (europäischen) Themen PSD2 und InstantPayments, die die Zahlungsverkehrswelt in den nächsten 5 Jahren gravierend verändern werden – und das nicht nur für die Banken, sondern auch für die Kunden!

Zum Abschluss konnten sich die Teilnehmer noch zu DEM Zukunftsthema schlechthin informieren – die Blockchain. Keiner weiß noch so genau, wie und wo die Technologie am besten eingesetzt wird, doch sie wird kommen und im Bankgeschäft eine große Rolle einnehmen. Das rege Interesse des Publikums zeigte deutlich die Berechtigung und Aktualität der Themen. Unter der fachlichen Leitung von Herrn Jean-Yves Jacquelin (Leiter SEPA, Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG) und Peter Heiling (Geschäftsführer, STUZZA) wurde diskutiert, gefragt und in Frage gestellt. Die hochkarätige Expertenriege stand Rede und Antwort. 

Dr. Susanne Riesenfelder (FMA)

Dr. Susanne Riesenfelder (FMA) über das VZKG und die dazugehörigen BTS und FMA-Verordnungen.

Mag. Elisabeth Kern-Thüringer (Raiffeisen Bank International AG)

Mag. Elisabeth Kern-Thüringer (Raiffeisen Bank International AG) informiert über die SEPA-Rulebooks.

Paul Kaiser (Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG)

Paul Kaiser (Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG) ging der Frage nach: Ist das Projekt PSD2 gelungen – und für wen? 

Tanja Peic (Erste Group)

Tanja Peic (Erste Group) sprach über die Blockchain als neues Spielfeld für Banken und wie die Technologie die Zahlungslandschaft verändern könnte. 

Jean-Yves Jacquelin (Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG)

Jean-Yves Jacquelin (Erste Bank der österreichischen Sparkassen AG) über Instant Payments: in 10“ eine €-Überweisung in der EU. 

Peter Heiling (STUZZA)

Peter Heiling (STUZZA) identifizierte die nächsten Stellschrauben im Zahlungsverkehr.