Rückblick Organisation in Unternehmen

27. – 28. November 2019 | Hotel Vienna South – Hilton Garden Inn, Wien

An zwei vollgepackten Veranstaltungstagen wurde auf den Fachkonferenzen Organisation in Unternehmen und Corporate Learning über sinnvolle Arbeit, Wissenstransfer in der Praxis sowie Fehlerkultur als Lernkultur gesprochen und philosophiert.

Da Organisationsentwicklung und Learning nicht immer klar trennbar sind, wurde der erste Veranstaltungstag von beiden Konferenzen gemeinsam gestaltet.

Über sinnvolle Arbeit in Zeiten der Digitalisierung …

Frau Prof. Dr. Tatjana Schnell (Universität Innsbruck) eröffnete die Fachkonferenzen mit einem spannenden Beitrag zum Thema Sinn und Bedeutsamkeit von Arbeit. Sie ging der Frage nach, wann Arbeit bedeutsam ist und was passiert, wenn die Sinnhaftigkeit bröckelt. Folgende vier Punkte müssen laut Prof. Dr. Schnell (Foto 7123) erfüllt werden, damit Arbeit Sinn macht: Bedeutsamkeit, Orientierung, Zugehörigkeit und Kohärenz.

Was passiert, wenn die Sinnhaftigkeit bröckelt?

Auch die dunklen Seiten der beruflichen Sinnerfüllung wurden im Beitrag nicht ausgespart, denn sinnvolle Arbeit darf nicht gleichgesetzt werden mit Arbeit als Lebenssinn. Somit wurden auch die schlimmen Effekte von Sinnverlust und dessen Folgen thematisiert. Folgende Auswirkungen sind unvermeidbar: Dienst nach Vorschrift, fehlendes Commitment, geringe Bindung, Zynismus – innere Kündigung, bis hin zur Sinnkrise. Auch der gesundheitliche Faktor darf nicht außer Acht gelassen werden. Sinn und arbeitsbedingte gesundheitliche Beschwerden, physische sowie psychische, stehen in Zusammenhang mit Sinnhaftigkeit und Motivation.
Prof. Dr. Schnell hielt fest: „Sinn ist kein Gefühl, das spürt man nicht! Sinn muss erlebbar gemacht werden, denn es geht keiner zur Arbeit und denkt: ‚Ah, ist das wieder sinnvoll heute!‘“

Prof. Dr. Tatjana Schnell (Universität Innsbruck)

Bedeutsamkeit, Orientierung, Zugehörigkeit und Kohärenz – diese vier Punkte sind laut Prof. Dr. Schnell nicht zu viel verlangt und sollten eigentlich leicht umsetzbar sein. 

Führung als Sinnfrage und der Sinn des Erfolgs

Dipl.-Päd. Ing. Peter Baumgartner: „Geschwindigkeit macht uns zu Wartenden.“

Dipl.-Päd. Ing. Peter Baumgartner: „Geschwindigkeit macht uns zu Wartenden.“

Der Wirtschaftsliteraturpreisträger, Autor, Hochschuldozent und internationale Keynote-Speaker Dipl.-Päd. Ing. Peter Baumgartner ermahnte die TeilnehmerInnen mit den Worten: „Seien Sie die Stimme und nicht das Echo. Niveau sieht nur von unten wie Arroganz aus, denn wenn man ein Ziel erreicht hat, darf man auch stolz darauf sein und darüber sprechen.“

Am Anfang seines Beitrags stand sieben Mal die Enttäuschung im Fokus, von den Schattenseiten der Digitalisierung bis hin zum CO2-Ausstoß. Trotz aller Enttäuschung, über die Dipl.-Päd. Ing. Peter Baumgartner sprach, ist der Mensch die schönste aller Maschinen, denn Kapital kann man beschaffen, Fabriken kann man bauen, aber Menschen muss man gewinnen.

Vom Suchen und Finden

Die Vorbildfunktion ist neben Liebe und Angst, welche uns zum Laufen bringen, die wichtigste Grundvoraussetzung für Leadership, denn Motivierung wird nur dort gebraucht, wo der Sinn verloren gegangen ist.

„Fangen Sie dort an, wo die anderen aufgehört haben und machen Sie Menschen groß, dann wird auch der Erfolg groß“, mit diesen Worten beendete Dipl.-Päd. Ing. Peter Baumgartner seinen Vortrag.


Experimental Brainstorming


Proaktiv, interaktiv, experimentell und inspirativ ging es weiter. Gestartet wurde mit einer Experimental Brainstorming Session von hrdiamonds gemeinsam mit der ÖBB, welche über Knowledge Management in der Praxis sprachen.


Im Anschluss wurden den TeilnehmerInnen spannende Interactive Sessions geboten, in denen sie sich als QuerdenkerInnen beweisen konnten. Wissenstransfer aus erster Hand praktisch umgesetzt, boten die vier Sessions unterschiedlichen Ansätze, welche von den Experten geleitet wurden.

hrdiamonds und ÖBB

Gedankenspielraum: Interdisziplinäre Blickwinkel auf praxisrelevante Themen

Mag. Maximilian Lammer

Employee Experience: „People ignore organisations that ignore people“

Mag. Maximilian Lammer,Solopreneur, Employee Experience Pioneer & Designer

Ricardo Bayer

Methoden integrieren. Im Corporate Learning. In der lernenden Organisation.

Ricardo Bayer, CREATE 21.st century

Mag. (FH) Patricia Stark MBA

Design Thinking for organisations – Hype oder echter Mehrwert?

Mag. (FH) Patricia Stark, MBA, Creative Innovator, Externe Hochschullektorin

Dipl. (FH) Manuel Grassler

Play2Change Impuls – Und das Spiel kann beginnen!

DI (FH) Manuel Grassler, zertifizierter LEGO®Serious Play® Facilitator & Gründer von Visionen Bauen, Partner bei DesignThinkers Austria, Co Founder der Innovation Agent Academy, VISIONENBAUEN – Innovations- und Organisationsberatung e.U

Fehlerkultur ist Lernkultur!

Am Ende des ersten Veranstaltungstages widmete man sich dem Thema Fehler und das Tabu des Scheiterns wurde vor den Vorhang geholt. „Mut zum Fehler“ lautete die Devise und zwei großartige Redner sprachen über die sensationellen Effekte des Scheiterns. Sowohl Mag. Dejan Stojanovic als auch Damian Izdebski plauderten über Best Fails im Business und bewiesen den Teilnehmern, dass Scheitern sowohl Ausgangspunkt als auch Sprungbrett für eine positive Lernkultur ist.

Mag. Dejan Stojanovic

Mag. Dejan Stojanovic: „Scheitern ist Teil des Erfolges. Und nicht das Ende.“

Damian Izdebski

Damian Izdebski #startupagain

Alles was Recht ist – Moderne Arbeitsaufzeichnungssysteme und das flexible Office

Das Homeoffice aus rechtlicher Perspektive aufbereitet für den Arbeitgeber – Wo sind die Tücken und auf was muss man achten, um immer rechtssicher abgedeckt zu sein? Die großen Fragen, die im Raum standen waren:

  • Homeoffice und Versicherungsschutz im Fall eines Unfalles – Ab wann zählt im Homeoffice ein Unfall als Arbeitsunfall?
  • Arbeitsort – Muss man sich tatsächlich zu Hause aufhalten, um sich im Homeoffice zu befinden?
  • Ortungs- und Bewegungskontrollen – Wieviel ist zulässig und ab wann treten die Persönlichkeitsrechte in Kraft?
  • Betriebsvereinbarung und die Rolle des Betriebsrat

In diesem Sinne hat Frau Dr. Melanie Haberer (Taufner-Huber-Haberer Rechtsanwälte) erste aktuelle Judikaturen, die bereits abgehandelt wurden, vorgestellt.

Warum die 32 Stunden Woche eine Win-Win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist, wurde sehr praxisnah von Thomas Meyer (Toman+Meyer) veranschaulicht. Gleichzeitig erwähnte er Mitarbeitermotivation als wesentlichen Bestandteil seines Konzeptes.


Virtuelle Teams – Zukunftsmusik ? Segen oder Fluch?

Andreas Reiter (Porsche Informatik Ges.m.b.H) verriet sein Erfolgsgeheimrezept, wie man sich aus der Ferne global vernetzt und mit seinem Team über die Grenzen hinauswächst. Des Weiteren gab er Preis, wie Projektmanagement und die Kommunikation jenseits von physischen und zeitlichen Umständen erfolgreich gemeistert werden können.


Kommunikation in der Krise und im Notfall – Dazu braucht es Gallionsfiguren mit Mut zu Entscheidungen

In der interaktiven Session wurde ein Worst Case Fall unter die Lupe genommen, um das Ausmaß von ungünstigem Wording in der Kommunikation zu fühlen und zu erkennen. Spannende Eindrücke sind geblieben.


Echtzeitdatenmanagement – Stille Post spielen hat ein Ende

Nicht immer sind Daten transparent an den Orten, wo sie sein sollen bzw. hat nicht jeder Mitarbeiter in Echtzeit Zugriff auf die Daten. Wie notwendig Data Governance und Datamanagement sind, hat Alin Kalam (Deutsche Lufthansa AG c/o Austrian Airlines) sehr deutlich auf den Punkt gebracht.

Tools und Techniken, um die Awareness bei Mitarbeitern im Prozessmanagement zu erhöhen, zeigte Sylvia Richter (Casinos Austria und österreichische Lotterien) auf.


Agilität: Trend oder unnötiger Hype – Braucht das überhaupt wer?

Um die Transformation in agilen Unternehmen zu etablieren bedarf es einiges an Vorbereitungen und Einbindung aller Mitarbeiter in unterschiedlichen Bereichen. Strukturen zu verändern ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen geschieht. Methoden und Programme müssen kreiert und Coaches geschult werden. Doris Neuherz (Unito Versand) gab Einblicke in ihren Arbeitsalltag.

Wir danken unseren Partnern

Unsere Partner
Unsere Kooperationspartner