Product-Compliance
Product-Compliance

Product-Compliance

20.11.2019 - 21.11.2019

Product-Compliance

Ihr Fahrplan zum sicheren Agieren in Haftungsfragen

  • Gesetzliche Anforderungen identifizieren und die richtigen Maßnahmen setzen
  • Haftungsrisiken durch sorgfältiges Qualitätsmanagement minimieren
  • Die Bedeutung Technischer Dokumentation zur Produktsicherheit verstehen
  • Neue Normen: Technische Dokumentation am Puls der Zeit
  • Risikofolgenabschätzung: Produktrückrufen oder Produktrücknahmen vorbeugen
  • Produkthaftung im B2B: was sollten Unternehmer in ihren Verträgen regeln?

Highlights der neuen Marktüberwachungsverordnung (EU) 2019/1020


Die Behörde vor Ort

Referenten
Hon. Prof.(FH) Dr. Andreas Eustacchio, LL.M.
Hon. Prof.(FH) Dr. Andreas Eustacchio, LL.M.
Rechtsanwalt, EUSTACCHIO Rechtsanwälte
Dr. Gerhard Ludwar
Dr. Gerhard Ludwar
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Ing. Martin Rieder
Ing. Martin Rieder
Inhaber / Geschäftsführer von CAVEO Safety Management & Documentation e.U.
Programm

1. Seminartag | 09:00 – 17:00 Uhr

Gewährleistung, Garantie, Produkthaftung: Rechtliche Rahmenbedingungen für die Produktentwicklung

  • Unterschiede und Überschneidungen von Gewährleistung, Garantie und Produkthaftung
  • Wer kann Produkthaftungsansprüche stellen?
  • Die Haftungskette des Produkthaftungsgesetzes (PHG)
  • Vertragliche vs. strenge Produkthaftung  gegenüber natürlichen Personen
  • Unterschiedliche Haftungsfolgen für Hersteller und Dienstleister
  • Verantwortlichkeiten der Zulieferindustrie: Rollen und Zuständigkeiten der Wirtschaftsakteure
  • Produkthaftung auch für „bloß“ nicht funktionierende bzw. wirkungslose Produkte?
  • Haftung schon bei bloßem Fehlerverdacht
  • Haftungsausschlussgründe – was bedeutet der Stand der Wissenschaft und Technik? (development risk defence)
  • Warnung vor Gefahren: Ist ein bloßer Warnhinweis ausreichend?
  • Konstruktions- , Produktions- und Instruktionsfehler in der Industrie
    • Die berechtigte Sicherheitserwartung und vorhersehbarer Produktmissbrauch: consumer expectation test oder risk-utility-test?
    • Qualitätssicherung: von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Marktplatzierung des Produkts
    • Vorliegen des Fehlers bei Inverkehrbringen/Verkauf
    • Anleitungsfehler des Endproduktherstellers
    • Einhaltung von Normen ist nicht alles: Bedeutung von Sicherheitsstandards und technischen Normen in der Produkthaftung
  • Haftungsfragen im europäischen Kontext

Haftung im digitalen Zeitalter

  • Cybersecurity und Hacking
  • Haftung für fehlerhafte Software und digitalisierte Prozesse?
  • Chancen des digitalen Zwillings für die Industrieproduktion

Umgang mit Produktfehlern im B2B-Bereich

  • Regress und AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen)
  • Qualitätsmanagement und QSV (Qualitätssicherungsvereinbarung)
  • Welche produktspezifischen Unterlagen sollten dem Produkt wie beigelegt sein? Ist digitale Dokumentation ausreichend und zulässig?
  • Rechtliche Möglichkeiten und Stolpersteine
  • Vertragsgestaltung in der Zulieferindustrie und Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung

Schadenersatz: Wann ergeben sich welche Ansprüche?

  • Schadenersatz: EU-weit nicht einheitlich geregelt
  • Schadenersatz für „unbeteiligte“ Dritte: kein Ersatz für Unternehmerschaden
  • Haftung für „Weiterfresserschäden“ in der Zulieferindustrie?

Wer ist wann verantwortlich: Haftung des Unternehmens, der Führungskräfte und des Managements

  • Welche strafrechtliche bzw. zivilrechtliche (Produkt-)Verantwortung tragen Management und Mitarbeiter?
  • Verpflichtung zur Vorsorge im Falle von Produktschäden
  • Meldepflichten: Verpflichtung zur Meldung gefährlicher Produkte
  • Die Herausforderung an die Unternehmensstruktur:  Compliance im Unternehmen als Schlüssel zum Erfolg
  • Vorbeugen ist alles: Minimierung der Haftung durch effektives und präventives Qualitätsmanagement
  • Rückrufmanagement

Rechtliche und technische Risikofolgenabschätzung

  • Sicherheitsbedürfnis und Sicherheitserwartung
  • Rechtliche und normative Anforderungen: Bedeutung von technischen Standards (ÖNORM, EN, DIN, ISO)
  • Risikobeurteilung: Leitfaden für die Ablaufgestaltung
  • Hilft mir die CE-Kennzeichnung? Was passiert, wenn sie fehlt?
  • Aktives Sicherheitsmanagement – Produktsicherheit in die eigene Prozesslandschaft und Produktentwicklung integrieren

Haftungsrisiken mit rechtskonformer Technischer Dokumentation minimieren

  • Richtlinien, Verordnungen, Gesetze und Normen der technischen Dokumentation
  • Anforderungen der IEC/IEEE 82079-1 an Qualität, Prozesse und Kompetenzen
  • Informationsprodukte zielgruppengerecht bereitstellen – Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Folgen mangelhafter Informationsprodukte: Betriebsanleitungen, Montageanleitungen, Wartungsanweisungen
  • Sicherheits- und Warnhinweise norm- und nutzergerecht erstellen
  • Produktkennzeichnungen – was? wann? wer? warum?
  • Digital bereitgestellte Informationsprodukte – Wunsch oder Realität?
  • Dokumentationsprozesse richtig implementieren

Erweiterte Rechtsbestimmungen in der Technischen Dokumentation

  • Marktüberlegenheit und Wettbewerb – Unlauteren Wettbewerb vorbeugen
  • Wirkung von Informationsprodukten im internationalen Wettbewerb
  • IT-Sicherheit und Datenschutz
  • Urheberrecht
  • EU Blue Guide

Ihre Experten an diesem Tag:
Rechtsanwalt Dr. Andreas Eustacchio, LL.M. (London LSE), Hon. Prof.(FH),

EUSTACCHIO Rechtsanwälte – Attorneys at Law
Ing. Martin Rieder,
CAVEO Safety Management & Documentation e.U.

2. Seminartag | 09:00 – 17:00 Uhr

Der Normendschungel: Worauf kommt es wirklich an?

  • Nationale und internationale Standards
  • Normen: Entstehung,  Bedeutung , Anwendung
  • Normenkommentare und Leitfäden
  • Regeln der Technik, Stand der Technik, Stand der Wissenschaft
  • Mach ich’s selbst, oder …? – Produktsicherheit als Fall für Experten
  • Die Rolle von Verkauf, Einkauf, Projektleitung und Rechtsabteilung im aktiven Sicherheitsmanagement

Umgang mit Dienstleistern

  • Zukauf von Dokumentationsdienstleistungen
  • Übersetzungsdienstleistungen
  • Zukauf von Produktkomponenten – Worauf muss bei Konformität und Technischer Dokumentation geachtet werden?
  • Folgen mangelhafter Dienstleistungen und rechtliche Absicherung
  • Dienstleistungsnormen
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – Qualitätssicherung bei der Vergabe von Dienstleistungen

Export- und Import aus- bzw. in Drittländer

  • Produkte (Komponenten) aus Drittländern – Herausforderungen im Einkauf und Handel
  • Anforderungen an die Technische Dokumentation
  • Sicherheit am Markt – Beachtung von Handelsabkommen
  • Out-of-the-box – Produktsicherheit und Technische Dokumentation im internationalen Vergleich

Produktkonformität und Technische Dokumentation international

  • Produktkonformität und Technische Dokumentation „Made in USA“ – Gibt der US-Markt den Takt vor?
  • Out-of-the-box – Internationale Anforderungen im Überblick

Ihre Experten:
Rechtsanwalt Dr. Andreas Eustacchio, LL.M. (London LSE), Hon. Prof.(FH), 
EUSTACCHIO Rechtsanwälte – Attorneys at Law
Ing. Martin Rieder,
CAVEO Safety Management & Documentation e.U.

Marktüberwachung und Konformität technischer Produkte aus Behördensicht

  • Marktüberwachung in Österreich: Strukturen und Aufgaben
  • Die Rolle der Marktüberwachung in Österreich und der EU – was ist RAPEX?
  • Highlights der neuen Marktüberwachungsverordnung  (EU) 2019/1020
  • ICSMS: Informationen und Hintergründe zum internetgestützten Informations-und Kommunikationssystem für die pan-europäischen Marktüberwachung
  • Import von Produkten aus Drittländern: was gibt es hier zu beachten?
  • Behördliche Überwachungsmaßnahmen: proaktiv/reaktiv - behördliche Maßnahmen bei nicht-konformen Produkten

Ihr Experte:
Dr. Gerhard Ludwar,
Leiter der Abteilung IV /3, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort


Workshop

Fallbesprechungen mit Gegenüberstellung von technischer und juristischer Sicht- und Herangehensweisen mit unseren Experten vor Ort.

Diskussion
Technologie und Recht: Sichtweisen, Parallelen und Unterschiede – Fragen Sie unsere Experten vor Ort und runden Sie das Seminarprogramm damit ab.

Ihre Experten:
Rechtsanwalt Dr. Andreas Eustacchio, LL.M. (London LSE), Hon. Prof.(FH),
EUSTACCHIO Rechtsanwälte – Attorneys at Law
Ing. Martin Rieder,
CAVEO Safety Management & Documentation e.U.

Ihr Nutzen:
  • Holen Sie sich die neuesten Informationen, maßgeschneidert für Geschäftsführer und Führungskräfte  aus der produzierenden Industrie
  • Normen kennen, verstehen und richtig anwenden: schließen Sie Ihre Wissenslücken und erfahren Sie exklusiv von Experten, wie Sie in Haftungsfragen sicher agieren
  • Räumen Sie Unsicherheiten aus dem Weg und minimieren Sie ab jetzt Haftungsrisiken in ihrem Unternehmen
  • Profitieren Sie vom Know-how unserer Experten und erhalten Sie exklusiv Einblick in die Sichtweise der Behörde
Veranstaltungsort

Der genaue Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Wien
Teilnahmegebühr für "Product-Compliance"

Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Mittagessen und Getränken pro Person:

bis 25.10. bis 20.11.
Teilnahmegebühr
€ 1.795.- € 1.895.-

Nutzen Sie unser attraktives Rabattsystem

  • bei 2 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 10% Rabatt
  • bei 3 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 20% Rabatt
  • bei 4 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 30% Rabatt

Diese Gruppenrabatte sind nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.
Sämtliche Preise sind in EUR angegeben und verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Ihr Ansprechpartner
Aynur Yildirim
Aynur Yildirim
Customer Service
Tel: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: anmeldung@imh.at
Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?

Aynur Yildirim
Customer Service
Tel.: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: anmeldung@imh.at