Produktionsanlagen schützen
Produktionsanlagen schützen

Produktionsanlagen schützen

04.12.2019 - 05.12.2019

Produktionsanlagen schützen

Organisation der IT-Sicherheit in der Produktion

  • Business Continuity Management der Produktion in Zeiten von IIoT & M2M
  • Risikobewertung, Security Awareness & Defense in Depth
  • Reden Produktions- und IT-Verantwortliche aneinander vorbei?
  • Return on Security Investment: Sicherheitstechnologie im Überblick
  • (IT-)Notfallplanung und Wiederherstellung des Normalbetriebes
  • Fragen und Antworten rund um das NIS-Gesetz


Hands-on Konzept: Praxisbeispiele, Fallbeispiele & Analysen

Referenten
Dipl.-Ing. Dr. Mario Drobics,
Dipl.-Ing. Dr. Mario Drobics,
Thematic Coordinator IoT am Center for Digital Safety and Security des AIT, AIT Austrian Institute of Technology
Dipl.-Ing. Dr. Lukas Gerhold
Dipl.-Ing. Dr. Lukas Gerhold
Senior Architect Industrial Networks and Security, Siemens AG Österreich
Dipl.-Ing. Dr. Willibald Krenn,
Dipl.-Ing. Dr. Willibald Krenn,
Thematic Coordinator Dependable Systems Engineering, AIT Austrian Institute of Technology
Dr. Dr. Florian Skopik
Dr. Dr. Florian Skopik
Thematic Coordinator Cyber Security am Center for Digital Safety and Security des AIT, AIT Austrian Institute of Technology
Mag. Manfred Spanner, MSc
Mag. Manfred Spanner, MSc
Head of Department Group Data Protection Office, OMV Aktiengesellschaft
Programm

1. Seminartag | 09:00 – 18:00 Uhr

Sicherheit der Produktion in Zeiten von IIoT & M2M

Einführung

  • Sicherheit im Kontext der Produktion
    • IIoT – Industrial Internet of Things
    • M2M – Maschine zu Maschine Kommunikation
  • Besonderheiten im Produktionsumfeld
    • Spannungsfeld IT vs. OT
    • Sicherheit in der vernetzen Produktion und von vernetzten Produkten
  • Geschäftskritischer Schaden durch Angriffe auf die Produktion

 
Sicherheitsvorfälle und Lessons Learned

DI Dr. Mario Drobics, Thematic Coordinator IoT - Center for Digital Safety and Security, AIT Austrian Institute of Technology

 

Security Management im Unternehmen: Zwischen ISO27001 und IEC62443

  • Risikobewertung im Unternehmen
    • Strukturierte Risikobewertung (Methodik/Vorgehensmodelle lt. IEC62443)
    • Bedrohungs- & Schwachstellenanalyse, Pentesting
  • Sicherheitsarchitekturen
  • Handlungsfelder im Unternehmen: Defense-in-Depth
    • Rollenverteilung im Unternehmen
    • Policies und Procedures
    • Überblick: Personalsicherheit, Asset Management, Access Management, physische Sicherheit, Kryptographie, Betriebssicherheit, Kommunikations-
    • sicherheit, BCM …
    • Incident Management
    • Security Awareness

Dr. Dr. Florian Skopik, Thematic Coordinator Cyber Security - Center for Digital Safety and Security, AIT Austrian Institute of Technology

 

Implementierung Standards/Technologien mit Schwerpunkt Produktion

  • Sicherheitstechnologie im Überblick (Cross-Over zu Block 2)
    • Technologien & Kosten/Nutzen-Verhältnis
  • Bewertung aktueller Standards und Normen hinsichtlich Anwendbarkeit und Nutzen mit Fokus auf IEC 62443


Fernwartung und Remote Access – Erleichterte Wartung oder willkommener Einstieg für Cyberangriffe?

DI Dr. Willibald Krenn, Thematic Coordinator Dependable Systems Engineering, AIT Austrian Institute of Technology

 

Exklusiv für Sie: Self-Assessment

Unsere Experten vom AIT führen gemeinsam mit den Teilnehmern ein Self-Assessment durch. Lernen Sie durch Beantwortung gezielter Fragen mehr über sich und Ihr Unternehmen. Dadurch können Sie die gelernten Inhalte noch besser in Ihren Arbeitsalltag integrieren.

 

Erfahrungsbericht - Aus der Praxis für die Praxis

Industrial Security – Security in der Produktion und OT-Netzen

  • Geschichte der Cyber Security Bedrohungen in der Produktion und in OT-Netzen – Die wichtigsten Bedrohungen in der Produktion
  • Was kann ich tun um die Produktions- und OT-Anlagen zu schützen? Defense in Depth und Anlagensicherheit
  • Wieso reden Produktionsverantwortliche und IT-Verantwortliche aneinander vorbei? Unterschiede zwischen Produktionsnetzen und IT Netzen
  • Kurzer Einblick in die Norm – Welche Norm gibt es und was ist ihre grundlegende Idee?
  • Beispiele von Security-Konzepten

DI Dr. Lukas Gerhold, Head of Application Center & Support, Siemens AG Österreich

2. Seminartag | 09:00 – 16:00 Uhr

Workshop: IT-Notfallplanung

  • Vorbereitende Aufgaben/Prozesse für die
  • Notfallplanung (z.B. Risk Management, BIA, Aufbau einer Notfallorganisation)
  • Wichtige Schritte für den Aufbau einer Notfallplanung im Unternehmen
  • Anforderungen an die Notfallplanungsdokumente und die IT Dokumentation
  • Praxisbeispiele mit Bezug zu Notfallplanung

Im Zuge des Workshops wird ein Protokoll erstellt, dass den Teilnehmern im Nachhinein übermittelt wird.

Business Continuity Management – Leistungsfähiges Krisenmanagement für kritische Situationen

  • Wie implementiert man BCM-Systeme?
  • Wie wird ein Basiskonzept für BCM erstellt?
  • Praktische Beispiele zu den Stufen des Business Continuity Lifecycles
    • Erstellen und die Auswertung einer Business Impact Analyse
    • Erarbeiten von Strategien
  • Wie wird eine gute BCM-Strategie entwickelt und implementiert?
    • Wichtige Faktoren und Maßnahmen für die Unternehmenspraxis
    • Welche Umsetzungsstrategien bewähren sich?
  • Leitfäden für das Testen und Evaluieren von Maßnahmen

Fragen und Antworten rund um das NIS-Gesetz

  • Was ist das NIS-Gesetz?
  • In wie weit betrifft mich das NIS-Gesetz?
  • Welche Anforderungen werden vom NIS-Gesetz an die Produktion gestellt?
  • Wie sieht die konkrete NIS-Verordnung aus?
  • Was bedeutet das für die Notfallplanung?

Mag. Manfred Spanner, MSc., Head of Department Group Data Protection Office, OMV AG 

Ihr persönlicher Nutzen:

Mit der zunehmenden Vernetzung und dem Status von Industrial Internet of Things (IIoT) steigt auch das Risiko für Cyberangriffe in der Produktion. Damit wird die Produktions- & Fertigungsumgebung nachhaltig an das Thema IT-Sicherheit gekoppelt.

Das Seminar gibt einen Überblick über mögliche Bedrohungsszenarien und Sicherheitsvorkehrungen die in diesem Kontext getroffen werden müssen. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Zusammenhänger von Produktion und IT und werden durch Handlungsempfehlungen der Experten für die Umsetzung im eigenen Unternehmen unterstützt. Durch praktische Beispiele, sowie Fall- & Planspiele wird der gelernte Inhalt gefestigt.

Veranstaltungsort

Der genaue Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Wien
Teilnahmegebühr für "Produktionsanlagen schützen"

Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Mittagessen und Getränken pro Person:

bis 23.08. bis 08.11. bis 04.12.
Teilnahmegebühr
€ 1.695.- € 1.795.- € 1.895.-

Nutzen Sie unser attraktives Rabattsystem

  • bei 2 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 10% Rabatt
  • bei 3 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 20% Rabatt
  • bei 4 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 30% Rabatt

Diese Gruppenrabatte sind nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.
Sämtliche Preise sind in EUR angegeben und verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?

Aynur Yildirim
Customer Service
Tel.: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: anmeldung@imh.at