Sustainable Finance
Sustainable Finance

Sustainable Finance

24.02.2020 - 25.02.2020

Sustainable Finance

(Wie) Rettet die Finanzwirtschaft die Welt?

  • Was ist Sustainable Finance? Was bedeutet nachhaltiges Investieren?
  • Aktionsplan der EU-Kommission „Financing Sustainable Growth“
  • Risikomanagement vs. Nachhaltigkeit in der Finanzindustrie
  • Sustainable Finance als neues nachhaltiges Geschäftsfeld
  • Green Investments vs. Greenwashing
  • Wie nachhaltig ist Österreichs Finanzindustrie?
  • Unzureichende Nachhaltigkeit als neues Reputationsrisiko

Megatrend Nachhaltigkeit: Warum Green Finance & Investing boomt!

Die neuesten Trends, grüne Herausforderungen & Chancen auf einen Blick!

Referenten
Mag. Walter Hatak, MA, CEFA
Mag. Walter Hatak, MA, CEFA
Head of Responsible Investments, Erste Asset Management GmbH
Mag. Simone Nemeskal
Mag. Simone Nemeskal
Fachreferentin Bankenregulierung und -aufsicht, Verband österreichischer Banken & Bankiers
Mag. Wolfgang Pinner, MBA
Mag. Wolfgang Pinner, MBA
Abteilungsleitung Nachhaltige Investments & stellvertretender Vorstandsvorsitzender, FNG e.V, Raiffeisen Capital Management
Prof. Dr. Stefan Zeranski
Prof. Dr. Stefan Zeranski
Brunswick European Law School, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Olga Zhminko
Olga Zhminko
ING-DiBa Austria
Programm

Grußwort

Die Finanzindustrie als „grüner Treiber“ im Licht von EU-Regulierung und UN-Klimazielen

„Fridays for future“ geben ein klares Signal, dass der Klimawandel von vielen Menschen als Krisenphänomen sehr ernst genommen wird. Zugleich zeigt diese Bewegung deutlich, dass unzureichende Maßnahmen zum Klimaschutz nicht länger protestlos hingenommen werden. Der Aktionsplan der EU-Kommission „Financing Sustainable Growth“ zielt darauf ab, Kapital vermehrt in die Richtung nachhaltiger Investitionen zu lenken, um in der EU ein nachhaltiges integratives Wachstum sowie die UN-Klimaziele zu erreichen.

Gemäß CRD V hat die EBA das Mandat, Nachhaltigkeitsrisiken angemessen in den SREP zu integrieren. In Deutschland fordert die MaRisk-Novelle für 2020, dass Nachhaltigkeitsrisiken auch im Risikomanagement von mittelständischen Banken (LSIs) zu berücksichtigen sind. Die Finanzindustrie steht somit vor neuen Herausforderungen, da sie von der EZB sowie dem Gesetz- und Verordnungsgeber als Brücke zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele angesehen wird. Klimarisiken müssen jetzt als Risikotreiber angemessen berücksichtigt werden.

Der Finanzindustrie droht zugleich die Abwanderung von Kunden, wenn diese das jeweilige Finanzunternehmen als nicht nachhaltig genug einstufen. Dabei eröffnet der Umbau der Wirtschafts- und Wertschöpfungsketten zur Erreichung der UN-EU-Klimaziele viele neue Geschäftsfelder und Ertragsmöglichkeiten. Diese werden dringend benötigt, da Finanzinstitute u.a. aufgrund des technologischen Wandels, erhöhter Konkurrenz, hoher Regulierungsdichte und der krisenbedingten Geldpolitik der EZB immer weniger Gewinne erwirtschaften.

Sustainable Investments, Green Finance, grüne/soziale/ethisch korrekte Investments haben damit eine hohe Bedeutung für die Sicherung des Überlebens von Finanzunternehmen sowie für die Erreichung der UN-EU-Klimaziele.

Das Seminar liefert eine betriebswirtschaftliche und regulatorische Einführung zu Sustainable Finance und erörtert, wie nachhaltig Österreichs Finanzindustrie ist. Alle Seminarteilnehmer erhalten wertvolle Anregungen zur „Begrünung des eigenen Geschäftsmodells“.
Informieren Sie sich über die neuesten Trends. Diskutieren Sie über die neuen disruptiven „grünen Herausforderungen und Chancen“ aus dem Klimawandel. Schaffen Sie eine vernetzte Informationsbasis für Ihren „nachhaltigen grünen Erfolg“.

Prof. Dr. Zeranski, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften & Zentrum für wissenschaftliches interdisziplinäres Risikomanagement und Nachhaltigkeit (ZWIRN)

 

 

1. Seminartag | 09:00 – 17:00 Uhr

Betriebswirtschaftliche und regulatorische Einführung zu Sustainable Finance

Sustainable Finance: Einordnung des vielschichtigen Begriffs

  • Klimawandel und weitere globale Herausforderungen
  • Nachhaltigkeit im Licht der UN-SDGs
  • Europäische Nachhaltigkeitspolitik
  • EU-Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums
  • Nachhaltigkeit aus Sicht der EZB
  • EBA-Mandat zur Nachhaltigkeit im SREP [CRD V]
  • Nachhaltigkeit aus Sicht der nationalen Aufsicht
  • Nachhaltigkeitsrisiken als Risikoart in der Finanzindustrie

 
Risikomanagement vs. Nachhaltigkeit: „Licht im Nebel globaler Gefahren“

  • Offenlegung klimabezogener Risiken [TCFD-Bericht]
  • Bericht über nichtfinanzielle Risiken [CSR-Bericht]
  • Risikomanagement und CSR [„vernetzt(er) denken“]
  • Ausgewählte EU-Rechtsgrundlagen zur Nachhaltigkeit
    • Taxonomie-Verordnung (EU) – Einrichtung eines Rechtsrahmens zur Förderung nachhaltiger Investitionen
    • Offenlegungs-Verordnung (EU) – Nachhaltige Investitionen, Nachhaltigkeitsrisiken, Änderung RL (EU) 2016/2341
    • Referenzwerte-Verordnung (EU) – CO2-arme Referenzwerte und solche mit günstiger CO2-Bilanz
    • IDD & MiFID II-Verordnung (EU) – Änderung delegierte VO (EU) 2017/565 (MiFID II), del. VO (EU) 2017/2359 (IDD)
    • weitere Rechtsgrundlagen
  • Nachhaltigkeitsrisiken als neue Anforderung der Aufsicht

 
Chancenmanagement vs. Nachhaltigkeit: „Grüne Chancen auf Profit“

  • Nachhaltigkeit als Geschäftsziel im Finanzsektor
  • Nachhaltigkeit als Chance für Grüne Finanzprodukte
  • Nachhaltigkeit als Filter für Börsenindices
  • Nachhaltigkeit als Fokus von Ratingagenturen
  • Beispiel zur Nachhaltigkeit bei Banken, Förderbanken
  • Beispiel zur Nachhaltigkeit bei Versicherungen
  • Beispiel zur Nachhaltigkeit bei KVGs, Fonds, Pensionskassen
  • Beispiel zur Nachhaltigkeit von Kommunen, -finanzierung


Herausforderungen für Sustainable Finance in Regulierung & Praxis

  • Big Green & Social Data zum Investorenschutz bei Sustainable Finance
  • Ermittlung physischer und transitorischer Risiken des Klimawandels
  • Geringe (hohe) Risikokosten für (weniger) nachhaltige Risikoaktiva
  • Fit & Proper-Knowhow zur Nachhaltigkeit im Risikomanagement

Prof. Dr. Stefan Zeranski, Professur für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement an der Brunswick European Law School (BELS), Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Professur für Bankenregulierung an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe in Bonn, Vorstandssprecher des Zentrums für wissenschaftliches interdisziplinäres  Risikomanagement und Nachhaltigkeit (ZWIRN)

2. Seminartag | 09:00 – 17:00 Uhr

Wie nachhaltig ist Österreichs Finanzindustrie?

Nachhaltige Investments – Anforderungen/Herausforderungen von Kunden, Märkten & Regulierung

09:00 – 12:00

SRI, ESG, Ethik und Nachhaltigkeit

  • Definitionen und Hintergründe
  • Die Bedeutung der SDGs und des EU-Aktionsplans


Nachhaltige Investments und Portfolios

  • Analyse von Assetklassen und nachhaltigen Potentialen
  • Gibt es einen „xxx Effect“, was sagen aktuelle akademische Studien
  • Was bedeutet „doppelte Dividende“, wo liegen die Möglichkeiten Impact/Wirkung zu erzielen


Engagement & Voting

  • Die „aktive Note“ des nachhaltigen Investments
  • Wie können Unternehmen überzeugt werden, auf gute CSR zu setzen
  • Wie gehen Investoren optimaler Weise mit Unternehmen um und vice versa


Insight SRI aus Fondsmanagerperspektive

Prok. Mag. Wolfgang Pinner, MBA, Abteilungsleitung Nachhaltige Investments, Raiffeisen Capital Management & stellvertretender Vorstandsvorsitzender, FNG e.V

 

Insight Erste Asset Management

13:00 – 14:30

50 Shades of Green – Klassifizierung nachhaltiger Produkte in der Erste AM

  • ESG Mindestkriterien
  • Nachhaltige Fonds
  • Impactfonds


Wer ist der Klassenbeste? Kommt drauf an!

  • Unterschiedliche Zugänge bei Nachhaltigkeitsbeurteilung


Was sind Nachhaltigkeitsrisiken?

  • Global Risk Map
  • Impactmessung

Mag. Walter Hatak, MA, CEFA, Head of Responsible Investments, Erste Asset Management GmbH

 

Insight ING

15:00 – 16:00

ING – Sustainability Leader
Nachhaltigkeit & Verantwortung bei ING   

  • Mit gutem Beispiel vorangehen: “Terra Approach” bei ING
    • Nachhaltigkeit bei ING
    • Die Rolle der Banken bei der Unterstützung des Übergangs zur klimafreundlichen Wirtschaft
  • Nachhaltigkeits-, Verbesserungs-Strukturen (Sustainability Linked Loans)
    • Der Überblick über den Nachhaltigkeits-, Verbesserungs-, Strukturen-Kreditmarkt
    • Nachhaltigkeits-, Verbesserungs-Transaktionen auf dem österreichischen Markt

Olga Zhminko, Senior Relationship Manager / PAM /  Vice President  Corporate Clients / ING Wholesale Banking, ING-DiBa Austria

 

Insight Anlageberatung

16:00 – 17:00

Nachhaltigkeit in der Versicherungs- und Anlageberatung

  • Welche Änderungen gibt es aufgrund der Maßnahmen des EU-Aktionsplanes in diesem Bereich zu beachten?
  • Welche Offenlegungspflichten werden hier eingeführt?
  • Was kommt organisatorisch auf Banken und Versicherungen zu?
  • Was gilt es in der Praxis zu tun?

Mag. Simone Nemeskal, Bankenregulierung und -aufsicht, Verband  österreichischer Banken & Bankiers

Ihr persönlicher Nutzen

…eine Klärung der Begrifflichkeiten und den Versuch einer klaren Definition.

…vor welchen neuen Herausforderungen die Finanzindustrie steht und welche Nachhaltigkeitsziele es zu erreichen gilt.

…warum die UN-EU-Klimaziele viele neue Geschäftsfelder und  Ertragsmöglichkeiten eröffnen.

…den Unterschied zwischen Green Investments und Greenwashing.

…wie die Finanzbranche glaubwürdig nachhaltig grün agieren kann.

Veranstaltungsort

Der genaue Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Wien
Teilnahmegebühr für "Sustainable Finance"

Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Mittagessen und Getränken pro Person:

bis 15.11. bis 31.01. bis 24.02.
Teilnahmegebühr
€ 1.695.- € 1.795.- € 1.895.-

Nutzen Sie unser attraktives Rabattsystem

  • bei 2 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 10% Rabatt
  • bei 3 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 20% Rabatt
  • bei 4 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 30% Rabatt

Diese Gruppenrabatte sind nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.
Sämtliche Preise sind in EUR angegeben und verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?

Aynur Yildirim
Customer Service
Tel.: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: anmeldung@imh.at