Was ist der Weiterbildungsindex (WEBI)?

Der Weiterbildungsindex (WEBI) misst den Stellenwert von beruflicher Aus- und Weiterbildung in Unternehmen. Befragt werden Vorstände, Geschäftsführer, Abteilungsleiter und Mitarbeiter aus österreichischen Unternehmen aller Branchen.

Je höher der Wert ausfällt, desto mehr investieren Unternehmen in berufliche Aus- und Weiterbildung und umso wichtiger ist diese in Unternehmen.

Des Weiteren werden jedes Jahr wechselnde Zusatzfragen gestellt. Der Weiterbildungsindex (WEBI) wird einmal jährlich ermittelt.

Wie wird der Weiterbildungsindex (WEBI) bestimmt?

Der Weiterbildungsindex (WEBI) wird seit 2015 von der imh GmbH (imh Institut Manfred Hämmerle GmbH) in Wien ermittelt. Als Grundlage dient eine jährliche Befragung von Personen auf Leitungs- und Mitarbeiterebene, die in österreichischen Unternehmen beschäftigt sind. Dabei werden Personen aus verschiedenen Unternehmensbereichen befragt. Es sind Betriebe aller Größenordnungen vertreten. Die Befragten werden gebeten folgende Fragen zu beantworten:

  • Welchen Stellenwert hat berufliche Aus- und Weiterbildung in Ihrem Unternehmen?
  • Wie viele Weiterbildungsveranstaltungen planen Sie im nächsten Jahr zu besuchen?
  • Wie verändert sich Ihr persönliches Bildungsbudget im nächsten Jahr?

Jeder Antwort wird ein Punktewert zugemessen und gewichtet. Die Summe der Punkte ergibt den Weiterbildungsindex (WEBI).

Mittels Zusatzfragen werden aktuelle Trends in der Weiterbildung erhoben.

Bedeutung des Weiterbildungsindex (WEBI)

Der Weiterbildungsindex (WEBI) gilt als Maßstab für die Bedeutung, die Weiterbildung in der österreichischen Wirtschaft einnimmt. Die Daten lassen Rückschlüsse über die Gesamtentwicklung in Österreich, aber auch über die Entwicklung bezogen auf Unternehmensgröße, Hierarchie oder Abteilung zu.


 

Weiterbildungsindex (WEBI) Auswertung Vorjahre