Die Gesamtbanksteuerung

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Sobald ein neuer Termin feststeht, informieren wir Sie gerne auf dieser Seite oder Sie wenden sich für weitere Informationen an unser Customer Service.

Rückblick Gesamtbanksteuerung | 21. – 23. November 2017

Die Gesamtbanksteuerung

Die Gesamtbanksteuerung

13.11.2018 - 15.11.2018

Die Gesamtbanksteuerung

Ihr unverzichtbares Update – Es ist Zeit für neue Lösungen!

  • erfolgreiche Banksteuerung zwischen Regulierungsdruck, Wettbewerb & digitaler Transformation
  • ExpertInnen der Finanzmarktaufsicht & Bankenpraktiker diskutieren über die aktuellen Herausforderungen,
  • geplanten Neuerungen des MREL-Konzeptes und deren Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung
  • Spannende Best Practice Berichte 

Wählen Sie Ihren Pre-Workshop:

Pre- Workshop A
Gesamtbanksteuerung von A-Z: Für Neu- und Quereinsteiger

oder

Pre-Workshop B
Das neue MREL-Erfordernis und die Erweiterungen von Basel III

Referenten
Mag. Tadeh Amirian, MLS
Mag. Tadeh Amirian, MLS
Bereichsleiter Enterprise Risk Management, BAWAG P.S.K. AG
Ing. Thomas Buchberger
Ing. Thomas Buchberger
IT- & Prozessrevisor, Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG
Mag. Alina Czerny
Mag. Alina Czerny
Senior Manager, Financial Services, KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
Lucas Gnehm, lic.oec. HSG
Lucas Gnehm, lic.oec. HSG
Director - Debt Capital Markets Origination, Erste Group Bank AG
Dipl.-Kfm. Michael Fischer
Dipl.-Kfm. Michael Fischer
Senior Manager, Financial Services,KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
Dipl.-Kfm. Heiner Klein, CPA
Dipl.-Kfm. Heiner Klein, CPA
Ernst & Young Advisory Services GmbH
Mag. Georg Köldorfer
Mag. Georg Köldorfer
Head of IT Delivery Advanced Analytics, Raiffeisen Bank International AG
MMag. Johannes Langthaler
MMag. Johannes Langthaler
Bankenabwicklung, Finanzmarktaufsicht (FMA)
Dr. Ludwig Merker
Dr. Ludwig Merker
Head of Digital Banking & Innovation, Austrian Anadi Bank AG
Mag. Stefan Millinger
Mag. Stefan Millinger
Bereichsleiter Risikomanagement, Bankhaus Carl Spängler & Co AG
Dipl.-Vw. Uta Pock, lic.oec.int.
Dipl.-Vw. Uta Pock, lic.oec.int.
Leiterin Research, Volksbank Wien AG
Mag. Harald Podoschek
Mag. Harald Podoschek
Geschäftsführer, Einlagensicherung der Banken und Bankiers GmbH, Einlagensicherung AUSTRIA GesmbH & Board-Member des „European Forum of Deposit Insurers“ (EFDI)
DI Johannes Poglitsch
DI Johannes Poglitsch
Head of Banking Book Risk Group, Erste Group Bank AG
Mag. Georg Puntus, LL.M
Mag. Georg Puntus, LL.M
Horizontale Bankaufsichtsangelegenheiten, Finanzmarktaufsicht (FMA)
Mag. Roland Salomon, BA, CPM, CRM
Mag. Roland Salomon, BA, CPM, CRM
Horizontale Bankaufsichtsangelegenheiten, Finanzmarktaufsicht (FMA)
Mag. Belinda Steger
Mag. Belinda Steger
Abteilung I/5 Aufsicht über sonstige Groß- und Regionalbanken, Finanzmarktaufsicht
Dr. Christian Schiele
Dr. Christian Schiele
Bankenabwicklung, Finanzmarktaufsicht (FMA)
Mag. Alexander Schiller
Mag. Alexander Schiller
Senior Manager im Bereich Financial Risk Management, KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
Mag. Franz Traunmüller, Direktor
Mag. Franz Traunmüller, Direktor
Leiter Marktrisikocontrolling, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG
Dr. Alexander Veverka
Dr. Alexander Veverka
Horizontale Bankaufsichtsangelegenheiten, Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA)
MMMag. Robert Wallner, FRM
MMMag. Robert Wallner, FRM
Bereichsleiter Risk Management, Credit & Finance, Prokurist, Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Prof. Dr. Stefan Zeranski
Prof. Dr. Stefan Zeranski
Brunswick European Law School, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Programm

Wählen Sie Ihren Pre-Workshop am 13. November 2018

Pre-Workshop A

Für Neu- und Quereinsteiger: Gesamtbanksteuerung von A-Z


09:30 Herzlich willkommen bei Kaffee und Tee


10:00 Begrüßung und Eröffnung durch imh

10:05 Das Big Picture Gesamtbanksteuerung

  • Überblick über die nationale und europäische Bankenaufsicht: Bankenaufsichtsrecht und Behördenstruktur
  • Begriffsklärungen und -einordnung
  • Relevante aufsichtsrechtliche Normen im Überblick: Richtlinien, Verordnungen, Gesetze
  • Definition der Aufgaben und Ziele von Gesamtbanksteuerung
  • Wichtige Aspekte der Gesamtbanksteuerung – wesentliche Anforderungen an das Risikomanagement
  • Wichtige Zusammenhänge für die Gesamtbanksteuerung
  • Risikobegriff, Risikotragfähigkeit und Risikoarten
  • Ökonomie vs. Regulatorik und Risiko
  • Aufbau, Ablauforganisation und Aufgabenteilung im Rahmen der Gesamtbanksteuerung
  • Mindestkapitalanforderungen an Kapital und Liquidität: Eigenmittel, Eigenmittelquoten und -puffer
  • Meldewesen
  • Aktuelle Herausforderungen in der Niedrigzinsphase
  • Integrierte Sichtweise im Rahmen der Gesamtbanksteuerung
  • Strukturiertes Vorgehensmodell zur Beherrschung der Risiken
Mag. Alina Czerny, Senior Manager, Advisory, KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
MMMag. Robert Wallner, FRM, Bereichsleiter Risk, Finance & Operations, Prokurist, Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG

16:30 Voraussichtliches Ende des Pre-Workshops

ODER

Pre-Workshop B

Spezialtag: Das neue MREL-Erfordernis und die
Erweiterungen von Basel III

09:30 Herzlich willkommen bei Kaffee und Tee

10:00 Begrüßung und Eröffnung durch imh

10:05
Was bedeutet MREL praktisch für eine Bank und was sind die wesentlichsten Treiber der MREL Quote

  • Einfluss auf Steuerung, Governance, Kapital und Liquidität
  • Auswirkungen von MREL auf die Aktiv- und Passivseite der Bilanz
  • Alternative Instrumente zur Erreichung der MREL Quote
  • Kapitalmanagement als Wettbewerbsfaktor

Lucas Gnehm, lic.oec. HSG, Director - Debt Capital Markets Origination, Erste Group Bank AG



12:30 Mittagspause


13:30 Das neue MREL-Erfordernis und die Erweiterungen von Basel III (‚Post Crisis Reforms‘)

Die Lehren aus der Krise - die 2. Säule der Bankenunion
  • Das neue MREL / TLAC Erfordernis
  • Auswirkung auf die Kapital- und Liquiditätssteuerung
  • Case Study

Elemente der Sanierungs- und Abwicklungsplanung

  • Das neue Basel-Paket (Finalizing Post-Crisis-Reform CRR II und BRRD II)
  • Bankgläubigerhierarchie
  • Kalibrierung der MREL
  • Weitere Neue regulatorische Pflichten und Kompetenzen (Schwerpunkt MREL und Bankenabwicklung)

16:30 Zeit für Fragen & Diskussion

MMag. Johannes Langthaler, Abteilung Bankenabwicklung, Finanzmarktaufsicht FMA

17:00 Ende des Pre-Workshops

Ihr persönlicher Nutzen:

  • Sie hören die Grundlagen der Gesamtbanksteuerung fundiert und praxisnah
  • Die Regulierung birgt fast täglich Neues: Gewinnen Sie einen breiten Überblick über die multiplen Anforderungen an die Steuerung einer Bank
  • Die wichtigsten Begriffe, Zusammenhänge und regulatorischen Normen: Strukturiert und kompakt an einem Tag
  • Profitieren Sie von dem Austausch mit dem Experten und erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen

1. Konferenztag | 09:00 – 17:45 Uhr

08:30 Herzlich willkommen! Check-in bei Kaffee und Tee

09:00 Begrüßung und Eröffnung durch imh und den Vorsitzenden Prof. Dr. Stefan Zeranski, Brunswick European Law School, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

09:05 Konjunktur und Zinsen 2019 – Ausblick für Europa und Österreich

  • Konsequenzen des Handelskonflikts für Wachstum und Inflation
  • Langsame Normalisierung der geldpolitischen Bedingungen
  • Risikofaktoren, Branchenspezifika und Kapitalmarkt

Dipl.Vw Uta Pock, lic.oec.int., Leiterin Research, Volksbank Wien AG

09:50 Update IRRBB – Zinsänderungsrisiko im Fokus der Aufsichtsbehörden

  • Inhalt des Finalen Reports der EBA Guideline EBA/GL/2018/02 (Guidelines on the management of interest rate risk arising from non-trading book activities)
  • Was ist neu gegenüber der EBA Guideline EBA/GL/2015/08?
  • Aufsichtsrechtliche Outlier Tests und IRRBB-Eigenmittelunterlegung

DI Johannes Poglitsch, Head of Banking Book Risk Group, Erste Group Bank AG


10:35 Kaffeepause


11:05 MREL /TLAC – Konzept und Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung

  • Das neue Abwicklungsregime
    • Abwicklungsplanung und Abwicklungsstrategien
  • Das Konzept der MREL/TLAC und institutsspezifische MREL-Festlegung
  • Geplante Neuerungen des MREL Konzeptes (BRRD II, CRRII)
    • Neue Anforderungen an MREL fähige Instrumente, interne MREL, zusätzliche Konsolidierungskreise, Subordination und Änderung der Insolvenzhierarchie von Verbindlichkeiten
  • Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung
    • Auswirkungen auf die Kapitalsteuerung und das Asset Liability Management sowie die aufsichtsrechtlichen Liquiditätsanforderungen, Wechselwirkungen mit dem Risikomanagement (ICAAP/ILAAP) und dem neuen Stresstestframework, Profitabilität
  • Fit & Proper-Fragen an Leitungs-/ Schlüsselfunktionen zu MREL/TLAC

Dr. Christian Schiele, Bankenabwicklung, Finanzmarktaufsicht FMA


12:15 Zeit für offene Fragen


12:30 Mittagessen



13:30 Finalisierung Basel IV, CRRII & CRD V – Umsetzungsfahrplan bis 2022

  • Auswirkungen der neuen regulatorischen Anforderungen auf die Gesamtbanksteuerung
  • Überblick über die Konsultationsdokumente der Europäischen Kommission (CRR II/CRD V)
  • Wechselwirkungen und Widersprüche mit bestehenden Regularien

Mag. Tadeh Amirian, Bereichsleiter Enterprise Risk Management, BAWAG P.S.K. AG


14:15 Leitfaden Sicherheit von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)

  • Ausgestaltung, Anforderungen & Vorkehrungen
  • IKT-Strategie & IKT-Governance

Mag. Belinda Steger, Aufsicht über sonstige Groß- und Regionalbanken, Finanzmarktaufsicht FMA

14:45 Innertagesliquiditätsrisiko-Analyse/-Management für „Instant Payments“ für Banken als Intermediäre in der „Echtzeit-Wirtschaft“

  • Regulatorische Vorgaben Innertagesliquiditätsrisiko (ILR)
  • ILR-Monitoring und Limitierung RLB OÖ
  • Instant Payments

Dir. Mag. Franz Traunmüller, Leiter Marktrisikocontrolling, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG


15:30 Kaffeepause


16:00 „...besser automatisch. Automatisch besser?“

Erfahrungen der Austrian Anadi Bank mit Bankautomatisierung

  • Automatisierung einfach, schnell und günstig realisieren
  • Datenfluss und Datenqualität mit Automatisierungsmaßnahmen optimieren
  • Richtig für Mensch oder Maschine entscheiden

Dr. Ludwig Merker, Head of Digital Banking & Innovation, Austrian Anadi Bank AG


16:30 Best Practice Bank Analytics

  • Für wen die ganzen Daten? Und wie diese sinnvoll verknüpfen?
  • Artificial Intelligence – Sind wir schon soweit?
  • Praktische Anwendungsfälle in Banken

Mag. Georg Köldorfer, Head of IT Delivery Advanced Analytics, Raiffeisenbank International AG


17:15 BCBS 239 – Herausforderungen & Chancen

  • Das Projekt
    • BCBS 239 als Herausforderung für ein dokumentiertes Risikomanagement
    • Mögliche Lösungsvarianten zu dem Thema
  • Data Governance Implementierung
    • Bestandteile einer Data Governance als Chance für eine optimale Datenqualität
  • Mögliche Fokus eines Audits
    • Mit welchen Maßnahmen nähern Sie sich einer BCBS 239-Einhaltung?

Ing. Thomas Buchberger, Risikomanager, Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG


17:45 Voraussichtliches Ende des 1. Konferenztages

2. Konferenztag | 09:00 – 16:45 Uhr

08:30 Herzlich willkommen! Check-in bei Kaffee und Tee

09:00 Begrüßung durch imh und den Vorsitzenden Prof. Dr. Stefan Zeranski,
Brunswick European Law School, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

09:05 Neuerungen in den Risikotragfähigkeitskonzepten

  • Umsetzungsstand in Österreich
  • Herausforderungen bei der Implementierung aus Sicht einer österreichischen Privatbank
  • Beurteilung der Eignung zur Banksteuerung

Mag. Stefan Millinger, Bereichsleitung Risikomanagement, Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft


09:40 Aktuelle Entwicklungen in der makroprudenziellen Aufsicht - Update    

  • Aktuelle Entwicklung und Einschätzung der Kreditvergabe bei Immobilienkrediten
  • Steigende Risiken aus der Vergabe von Konsumkrediten?
  • Update makroprudenzielle Kapitalpuffer

Mag. Roland Salomon, BA, Horizontale Bankaufsichtsangelegenheiten, Finanzmarktaufsicht FMA

10:20 Kaffeepause


10:50 Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen an den ICAAP & ILAAP: die SSM-Leitfäden der EZB

  • Die sieben ICAAP- und ILAAP-Grundsätze
  • Die normative und ökonomische Perspektive
  • Das Zusammenspiel von ICAAP, ILAAP, Sanierungsplanung und Liquiditätsnotfallplan
  • Die Anforderungen an ein ganzheitliches Stresstest-Framework

Mag. Alexander Schiller, Senior Manager, Financial Services Advisory, KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
Dipl.-Kfm. Michael Fischer, Senior Manager, Financial Services Advisory, KPMG Austria GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft


11:45 SREP: Aktuelle Aufsichtsschwerpunkte

  • Neuerungen im Bereich „Internal Governance“
  • Sicherheit der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)
  • Kapital- (ICAAP) und Liquiditätsmanagement (ILAAP)
  • Bankinterne und aufsichtliche Stresstests

Dr. Alexander Veverka, Horizontale Bankenaufsichtsangelegenheiten, Finanzmarktaufsicht FMA


12:15 Mittagessen


13:30 Die neue Einlagensicherung

  • Grundsätze des neue Einlagensicherungsgesetzes (ESAEG)
  • Anforderungen an die Kreditinstitute
  • Mögliche Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung
  • Projekt „Europäische Einlagensicherung“ (EDIS) - Fluch oder Segen ?

Mag. Harald Podoschek, Geschäftsführer,  Einlagensicherung der Banken und Bankiers GmbH, Einlagensicherung AUSTRIA GesmbH & Board-Member des „European Forum of Deposit Insurers“ (EFDI)


14:15 Wesentliche Auswirkungen des IFRS 9

  • Ausgewählte Aspekte im Hinblick auf die Gesamtbanksteuerung unter Berücksichtigung des IFRS 9
  • Was müssen Banken beachten?    

Heiner Klein, Geschäftsführer, Ernst & Young Management Consulting GmbH

14:45 Kaffeepause


15:15 Neue Entwicklungen im Bereich Fit&Proper und interne Governance

  • Die neuen EBA-Leitlinien zur internen Governance (EBA/GL/2017/11) und Fit&Proper (EBA/GL/2017/12)
  • Umsetzung im EZB-Guide zur Suitability
  • Umsetzung im FMA-Rundschreiben Fit&Proper

Mag. Georg Puntus, LLM, Horizontale Bankaufsichtsangelegenheiten, Finanzmarktaufsicht FMA


Ihr Plus: Zeit für Fragen


16:15 Zusammenfassung der 2 Konferenztage und abschließendes Statement durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Stefan Zeranski, Brunswick European Law School, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

16:45 Voraussichtliches Ende des 2. Konferenztages

Warum Sie teilnehmen sollten
  1. Erfahren Sie kompakt in 2 Tagen wie erfolgreiche Banksteuerung zwischen Regulierungsdruck, Wettbewerb & digitaler Transformation funktioniert
  2. Exklusiv für Sie vor Ort: ExpertInnen der Finanzmarktaufsicht & Bankenpraktiker diskutieren über die aktuellen Herausforderungen und liefern ein breites Update über alle regulatorischen Neuerungen und wie deren Umsetzung in die Praxis gelingen kann
  3. Update: Die geplanten Neuerungen des MREL-Konzeptes und deren Auswirkungen auf die Gesamtbanksteuerung, die aktuellen Aufsichtsschwerpunkte in puncto SREP und die neuen EBA-Leitlinien zur internen Governance und Fit & Proper
  4. Spannende Best Practice Berichte der Austrian Anadi Bank & Raiffeisen Bank International über Digitalisierung, Bankautomatisierung und Bank Analytics
  5. Hochkarätige Speaker liefern ein umfassendes Gesamtbild und stehen in Networking-Pausen zum aktiven Austausch bereit
Grußwort von Prof. Dr. Stefan Zeranski

Prof. Dr. Stefan ZeranskiDer Bankensektor ist im größten Umbruch seit Jahr- zehnten. Die Geschwindigkeit des Wandels erhöht sich weiter.

Eine lang anhaltende Niedrigzinsphase, die Digitalisierung, die Konkurrenz durch BigTechs und FinTechs zwingen alle Banken und Sparkassen zu tief-greifenden Anpassungen in der Gesamtbanksteuerung.

Sollen neue Produkte, Turnaround, Sanierung oder eine Fusion gelingen, müssen alle Leitungs- und Schlüssel-funktionen gerade jetzt besonders fit & proper sein.

Neue regulatorische Normen finalisieren Basel III und starten zugleich Basel III.5. IFRS 9 neu wendet „das kaufmännische Vorsichtsprinzip“ risikosensitiver an, was sich auf die Risikotragfähigkeit auswirkt, die ebenso in Stresstests robust sein muss.

Die EZB bringt hierzu neue ICAAP-und ILAAP-Leitfäden. Die EBA entwickelt den SREP ebenso weiter und verknüpft diesen u.a. mit der Sanierungsplanung, die in enger Wechselwirkung mit den neuen MREL/TLAC-Anforderungen steht.

Die Digitalisierung birgt neue Chancen, aber auch Risiken, die neben Cyber-Angriffen und Fake News z. B. aus Sofortzahlungen der „Echtzeitwirtschaft“ resultieren können. Ohne ein leistungsfähiges Echtzeit-Reporting im Sinne von BCBS 239 gelingt keine vernetzte Gesamt- banksteuerung für ein nachhaltiges digitales Bank-geschäftsmodell im 21. Jahrhundert.

Die Governance- und Fit & Proper-Anforderungen steigen damit insgesamt deutlich an. Angesichts der disruptiven Herausforderungen im Bankensektor müssen alle Leitungs- und Schlüsselfunktionen noch vernetzter und vorausschauender als bisher agieren, um nachhaltig erfolgreich zu sein.

Die imh-Gesamtbanksteuerungskonferenz ist hierfür ein interessantes Forum. Top-Experten stellen zukunftsweisende Trends aus erster Hand vor und geben wertvolle Hinweise zur Umsetzung in der Bankpraxis.

Dazu möchte ich alle Bankenvertreter, alle Leitungs- und Schlüsselfunktionen aus dem Bankensektor, alle Dienstleistungsunternehmen für den Bankensektor ganz herzlich einladen. Informieren Sie sich über die neuesten Trends.

Diskutieren Sie über die disruptiven Anpassungsbedarfe und Chancen im Bankensektor. Schaffen Sie eine vernetzte Informationsbasis für Ihren nachhaltigen Erfolg.

– Prof. Dr. Stefan Zeranski Brunswick European Law School, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Veranstaltungsort

Hilton Vienna Plaza

Schottenring 11
1010 Wien
Tel: +43-1-313900
Fax: +43-1-3139022009
http://www3.hilton.com/en/hotels/austria/hilton-vienna-plaza-VIEPWTW/index.html
info.viennaplaza@hilton.com
Anfahrtsplan
Teilnahmegebühr für "Die Gesamtbanksteuerung"
Registrierung zu dieser Veranstaltung wurde bereits abgeschlossen
Ihre Ansprechpartner
Stephanie Heinisch
Stephanie Heinisch
Customer Service
Tel: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: anmeldung@imh.at
Andreas Sussitz, M.A.
Andreas Sussitz, M.A.
Senior Sales Manager, Sponsoring & Exhibition
Tel: +43 (0)1 891 59-642
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: andreas.sussitz@imh.at
Haben Sie Fragen?
Haben Sie Fragen?

Stephanie Heinisch
Customer Service
Tel.: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: anmeldung@imh.at

Sponsoren:
Kooperationspartner: